Zahnarztrechnung.info 3.0 ... gut informiert argumentieren!

GOZ 9003 - Verwenden einer Oritentierungsschablone / Positionierungsschablone zur Implantation

Leistungsbeschreibung 2,3-fach
Verwenden einer Orientierungsschablone/Positionierungsschablone zur Implantation, je Kiefer € 12,94
Bei Verwendung einer Orientierungsschablone sind die Material- und Laborkosten gesondert berechnungsfähig.
Vergütung 1988 - 2011 -
von der GKV (gesetzliche Krankenversicherung) zugebilligtes Honorar für ungefähr vergleichbare Arbeit. -

Praxis - Tipps!

Denken Sie daran...

Abweichende Vereinbarung nach § 2 GOZ!

Für die Erbringung dieser Leistung stehen mit Faktor 2,3 etwa 2 Minuten zur Verfügung.

Wir empfehlen Patienten und Behandlern die abweichende Vereinbarung von

Faktor 5,4 damit stehen bis zu 5 Minuten zur Verfügung.

Die Praxis sollte als Regelfaktor 2,7 in ihrer Software hinterlegen, sie kann ihn dann individuell erhöhen oder absenken.

>> Berechnungsgrundlage

Leistung in der eGOZ

Wir legen den Entwurf einer einheitlichen Gebührenordnung für Zahnmedizin vor. Er vereint die Leistungen aller 4 Gebührentabellen (GOZ, GOÄ, BEMA, GKV-GOÄ) und die Analogleistungen in einer einzigen Tabelle.

Mehr Transparenz - mehr Gerechtigkeit - für alle!

Die entsprechende Leistung der eGOZ ist die 0540 - Im - Implantologie.

Anzeige

  • Unser Kommentar
  • Wenn das Weichgewebe für eine Implantation eröffnet werden muss, wenn der Patient den Mund geöffnet hat oder bei Fehlen von festen Orientierungspunkten kann eine Orientierungsschablone oder Positionierungsschablone notwendig sein, die es ermöglicht, die Implantate sicherer an die vorgesehen Position zu setzen und dabei den beabsichtigten Winkel einzuhalten.

    Auch bei einer kleineren, zahnbegrenzten Lücke, bei der es eventuell auf jeden Millimeter Genauigkeit ankommt, kann eine solche Schablone sinnvoll sein.

    Die Leistungsbeschreibung bezieht sich auf das Verwenden einer Orientierungsschablone/Positionierungsschablone, die Herstellung ist nicht beschrieben.

    Daher ist der zahnärztliche Aufwand bei der Herstellung einer Implantationsschablone separat zu berechnen, da es keine Leistungsbeschreibung in GOZ oder GOÄ gibt, hat dies nach GOZ § 6 Abs. 1 als Analogabrechnung zu erfolgen.

  • BZÄK
  • Die Gebührennummer beschreibt die intraoperative Verwendung einer Schablone zur Insertion eines Implantats oder mehrerer Implantate.

    Die Orientierungs- bzw. Positionierungsschablone wird im Gegensatz zur diagnostischen Schablone (Röntgenmessschablone) als operative Schablone (Bohrschablone) verwendet und dient der Übertragung der diagnostisch festgelegten Implantatposition auf den Operationssitus.

    Die Leistung ist je Kiefer, in dem eine Implantation geplant ist, berechnungsfähig, also auch, wenn es zur Implantation selbst nicht mehr gekommen ist.

    Der zahnärztliche Aufwand im Zusammenhang mit der Herstellung der Schablone ist im Leistungstext nicht beschrieben und kann daher nach § 6 Abs. 1 analog berechnet werden.

    Zusätzlicher Aufwand:

    • Mehraufwand bei der Insertion mehrerer Implantate
    • Erschwernis bei der Positionierung
    • u. v. m.
  • Bundesregierung
  • Die Leistungen nach den Nummern 9003 und 9005 bilden die Nutzung spezieller Schablonen für die Einbringung des Implantats in den Kieferknochen ab.

    Die Leistung nach der Nummer 9003 beschreibt eine Schablone (Orientierungs- oder Positionierungsschablone), die der Positionierung des Implantates nach prothetischen Maßgaben entspricht, d.h. diese Art der Schablone gibt die Implantatposition vor, die für eine nachfolgende Kronenversorgung günstig erscheint.

    In Erweiterung hierzu bildet die Leistung nach der Nummer 9005 die Anwendung einer auf dreidimensionale Daten gestützten Schablone (Navigations- oder chirurgische Führungsschablone) ab. Hierbei wird zusätzlich zu der o.a. prothetischen Positionierung des Implantates das individuelle Knochenangebot exakt berücksichtigt, sodass diese Art der Schablone z.B. die Tiefenpositionierung und Winkelstellung des Implantates im Knochenlager vorgibt.

  • GKV & GOZ?
  • -

Wenn das Weichgewebe für eine Implantation eröffnet werden muss, wenn der Patient den Mund geöffnet hat oder bei Fehlen von festen Orientierungspunkten kann eine Orientierungsschablone oder Positionierungsschablone notwendig sein, die es ermöglicht, die Implantate sicherer an die vorgesehen Position zu setzen und dabei den beabsichtigten Winkel einzuhalten.

Auch bei einer kleineren, zahnbegrenzten Lücke, bei der es eventuell auf jeden Millimeter Genauigkeit ankommt, kann eine solche Schablone sinnvoll sein.

Die Leistungsbeschreibung bezieht sich auf das Verwenden einer Orientierungsschablone/Positionierungsschablone, die Herstellung ist nicht beschrieben.

Daher ist der zahnärztliche Aufwand bei der Herstellung einer Implantationsschablone separat zu berechnen, da es keine Leistungsbeschreibung in GOZ oder GOÄ gibt, hat dies nach GOZ § 6 Abs. 1 als Analogabrechnung zu erfolgen.

Die Gebührennummer beschreibt die intraoperative Verwendung einer Schablone zur Insertion eines Implantats oder mehrerer Implantate.

Die Orientierungs- bzw. Positionierungsschablone wird im Gegensatz zur diagnostischen Schablone (Röntgenmessschablone) als operative Schablone (Bohrschablone) verwendet und dient der Übertragung der diagnostisch festgelegten Implantatposition auf den Operationssitus.

Die Leistung ist je Kiefer, in dem eine Implantation geplant ist, berechnungsfähig, also auch, wenn es zur Implantation selbst nicht mehr gekommen ist.

Der zahnärztliche Aufwand im Zusammenhang mit der Herstellung der Schablone ist im Leistungstext nicht beschrieben und kann daher nach § 6 Abs. 1 analog berechnet werden.

Zusätzlicher Aufwand:

  • Mehraufwand bei der Insertion mehrerer Implantate
  • Erschwernis bei der Positionierung
  • u. v. m.

Die Leistungen nach den Nummern 9003 und 9005 bilden die Nutzung spezieller Schablonen für die Einbringung des Implantats in den Kieferknochen ab.

Die Leistung nach der Nummer 9003 beschreibt eine Schablone (Orientierungs- oder Positionierungsschablone), die der Positionierung des Implantates nach prothetischen Maßgaben entspricht, d.h. diese Art der Schablone gibt die Implantatposition vor, die für eine nachfolgende Kronenversorgung günstig erscheint.

In Erweiterung hierzu bildet die Leistung nach der Nummer 9005 die Anwendung einer auf dreidimensionale Daten gestützten Schablone (Navigations- oder chirurgische Führungsschablone) ab. Hierbei wird zusätzlich zu der o.a. prothetischen Positionierung des Implantates das individuelle Knochenangebot exakt berücksichtigt, sodass diese Art der Schablone z.B. die Tiefenpositionierung und Winkelstellung des Implantates im Knochenlager vorgibt.

-

typische Probleme mit Kostenerstattern und passende Textbausteine

Für Ihren Widerspruch beim Kostenerstatter sinnvolle Texte einfach mit der Maus markieren, kopieren (Strg+C) und in Ihr Schreiben an Ihre Versicherung einfügen (Strg+V)!

Dies ist ab hier eine lizenzpflichtige Seite :-)

Sie sind nicht angemeldet, deswegen können Sie den Rest der Seite nicht sehen.
Bitte
-> schauen Sie sich gern auf den vielen frei zugänglichen Seiten um oder
-> loggen Sie sich mit gültigen Daten ein oder
-> erwerben Sie eine Lizenz, um z.B. Kommentare von Zahnarztrechnung.info, der BZÄK, des PKV-Verbandes zu lesen, um Praxistipps zu erhalten, um Textbausteine für typische Erstattungs - Probleme u.v.m. sehen und kopieren zu können:

Zur Startseite


Zum LogIn


Zur Zahnarztlizenz


Zur Kanzleilizenz